STRABAG Real Estate, ZÜBLIN und STRABAG Property and Facility Services präsentieren sich auf der Expo Real. © STRABAG

Expo Real: STRABAG zeigte mit neuem Standkonzept Leistungsspektrum im Bereich Immobilien

Verwandte News

Symbolisch für den verzeichneten Anstieg von Hochtief im Q1 2024 stapelt eine Hand kleine Bausteine übereinander. Darauf sind Pfeile gedruckt, die einen Aufwärtstrend andeuten.

HOCHTIEF Q1 2024: Operatives Ergebnis um...

Im Q1 2024 verzeichnete HOCHTIEF beeindruckende Ergebnisse mit ...
Aufträge im Wohnungsbau brechen weiter ein

Aufträge im Wohnungsbau brechen weiter e...

Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zu ...
Das Foto zum Beitrag "Entwicklung der HafenCity Hamburg" zeigt die HafenCity mit Blick auf die Elbphilharmonie.

Entwicklung der HafenCity Hamburg

Entwicklung der HafenCity Hamburg | Im Rahmen des ...
Auf dem Bild zum Beitrag "Stadtentwicklung in NRW" ist aus der Luftperspektive eine Autobahn in Bottrop zu sehen, die über die Emscher führt.

Stadtentwicklung in NRW

Stadtentwicklung in NRW | Im Rahmen des dba ...

Bereits zum 25. Mal fand die Internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen Expo Real statt. Vom 4.-6.10. zeigten STRABAG Real Estate (SRE), STRABAG Property and Facility Services (STRABAG PFS) und ZÜBLIN dort das Leistungsspektrum von der Projektierung über die Planung und Entwicklung bis zum Bau, dem Betrieb und der Revitalisierung. Der STRABAG Konzern präsentierte sich mit einem neu konzipierten und nahezu CO2 neutralen Messestand aus Holz. „Progressiv – nachhaltig – innovativ“ lautete der Ansatz bei der diesjährigen Messe wie auch bei den Immobilienprojekten und -dienstleistungen. Ganz nach dem Prinzip „cradle to cradle“ kann außerdem alles wieder verwendet werden.

Im Mittelpunkt der Ausstellung standen innovative Immobiliendienstleistungen und Projekte, wie der Bürocampus H3ö in Hannover, die BVK-Zentrale in München, das Upper One in Warschau oder die Quartiersentwicklung DC Waterline in Wien. Sie stehen beispielhaft für die hohe Beratungs-, Daten- und Ausführungskompetenz, die der Bautechnologiekonzern seinen Kund:innen aus einer Hand bietet. Auf großes Interesse stieß auch das neue Serviceportfolio eco2solutions für ein nachhaltiges und digitales Property und Facility Management.

Klimaneutrale Wertschöpfungskette bis 2040

STRABAG hat sich das Ziel der Klimaneutralität entlang der Wertschöpfungskette bis zum Jahr 2040 gesetzt. Im Mittelpunkt stehen dabei Maßnahmen in vier großen Handlungsfeldern: CO2-Emissionen, Materialien und Abfall, Lieferkette sowie Lebenszyklus des Bauens. Dabei ist Technologie als der Treiber der erforderlichen Transformation ein notwendiges Instrument zur Hebung der Potenziale in allen drei Säulen.

Auszeichnungen unterstreichen Nachhaltigkeitsziele

Das klare Ziel von STRABAG ist es, den CO2-Ausstoß und den Ressourcenverbrauch systematisch zu reduzieren. Die Zertifizierungen durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) unterstreichen die Selbstverpflichtung im Bereich Nachhaltigkeit. Bei der Verleihung am 5.10. auf der Expo Real wurden gleich mehrere Projekte im Bereich Wohn- und Gewerbeimmobilien aus Deutschland und Österreich sowie dem Verkehrswegebau ausgezeichnet.