Partner am Bau

Düssel-Terrassen

Mit den Düssel-Terrassen entsteht ein grünes und urbanes Wohnquartier nur 8 Minuten entfernt vom Düsseldorfer Hauptbahnhof. Gelegen im Herzen der Stadt Erkrath verbinden die Düssel-Terrassen die Urbanität der Metropole mit der Ruhe des Bergischen Landes – Das Beste aus zwei Welten.

In den Düssel-Terrassen verschmelzen urbaner Lebensraum und Natur harmonisch miteinander. Öffentliche Grünflächen mit ca. 10.000 m² bilden das zentrale Element des Quartiers, in unmittelbarer Nähe zum Naturschutzgebiet Neandertal. Die Grüne Mitte dient als Ort der Erholung, Sport, Spiel und Kommunikation im Quartier und schafft darüber hinaus noch einen Kühlungseffekt für das Mikroklima und dient als Retentionsfläche. Die Errichtung eines Wildbienen-Habitats und von Ersatzquartieren für Fledermäuse unterstreicht das Engagement für ökologische Vielfalt.

In den Düssel-Terrassen werden insgesamt ca. 700 Wohnungen entstehen. Die Wohnungen sind für eine breite Zielgruppe ausgelegt, sie richten sich an Jung und Alt, an Singles, Paare und Familien. Vom kompakten Studio über die geräumige 5-Zimmer-Wohnung bis zum Einfamilienhaus werden alle Wohnungstypen angeboten. Es entstehen sowohl Eigentums- als auch Mietwohnungen sowie Wohnungen für Senioren und Menschen mit Beeinträchtigung.

Damit erwächst mit den Düssel-Terrassen ein lebendiges und durchmischtes Wohnquartier. Neben freifinanzierten Miet- und Eigentumswohnungen werden preisgebundene und zielgruppenorientierte Wohnungen entstehen – 40 % aller Wohnungsflächen sind reguliert und für ansonsten oft benachteiligte Menschen vorbehalten.

Die besondere Topografie des Areals mit Höhenunterschieden von bis zu 30 Metern schafft eine einzigartige Struktur und Wahrnehmung, die einen atemberaubenden Weitblick über die Düssel-Auen bis zum Düsseldorfer Fernsehturm ermöglicht. Die Terrassierung der Plateaus und die harmonische Integration der Gebäude in das Gelände schaffen Rückzugsorte mit großzügigen Grünflächen und interessante Sichtbeziehungen.
Als KlimaQuartier.NRW und zweitgrößte Klimaschutzsiedlung des Landes erfüllen die Düssel-Terrassen höchste energetische Standards. Das Quartier erreicht den BEG-40-Standard, verfügt über eine eigene, regenerative Energieversorgungzentrale und ein eigenes Nahwärmenetz. Die Heizkosten sind entsprechend gering und vor den bekannten Preissprüngen fossiler Energieträger geschützt.

Die Düssel-Terrassen setzen auf moderne Mobilitätskonzepte, um den Menschen zu ermöglichen, die eigenen Mobilitätskosten zu senken. Die Nähe zur S-Bahn-Station sowie die eigene Quartiersgarage als Mobilitäts-HUB mit diversen Angeboten und Serviceleistungen erhöhen den Nutzwert für die Bewohnerschaft und ermöglichen Entlastungen für die privaten Haushalte, insbesondere in Bezug auf Energie- und Mobilitätskosten. Das Quartier ist einerseits autogerecht (mit dem Aufzug aus der Tiefgarage direkt zur Wohnung) und andererseits autofrei, da oberirdisch keine Stellplätze und kaum Fahrwege vorgesehen sind.

Baustart:
ab 2024

Fertigstellung (in Abschnitten):
bis 2034

Nutzungsart:
Wohnen, Gewerbe, Kita, Quartiersgarage

BGF:
ca. 80.000 qm

Grundstücksfläche:
ca. 75.000 qm

Wohneinheiten:
ca. 700 Wohneinheiten, 40% zielgruppenorientiertes Wohnen, 20% preisgebundenes Wohnen

Zertifizierungen:
KlimaQuartier.NRW, Klimaschutzsiedlung

Bauherr:
Düssel-Terrassen GmbH
Architekt:
Henning Shin Architekten,
RKW Architektur,
bk-plan,
nesseler plan
Partner am Bau:

Projektgalerie

Verwandte Projekte

Visualisierung des KöTower in Düsseldorf

KöTower Düsseldorf

Direkt an der Düsseldorfer Königsallee gelegen entsteht ein neues Highlight: der KöTower. Ein visionäres Projekt, das das Erbe einer Bestandsliegenschaft
Seestadt

Seestadt

Über die Seestadt Mit der Seestadt errichtet Catella auf einer Fläche von über 14 Hektar eine sogenannte „15-Minuten-Stadt“, wo fußläufig
Mehrfamilienhaus Grand Central in Düsseldorf aus der Luftperspektive

Grand Central Düsseldorf – Baufeld 10

Catella Project Management betrieb ursprünglich die Gesamtentwicklung des Grand Central. Das Grundstück an der Readinger Straße (früher Moskauer Straße) am