© xm realtime

tecHHub Hamburg Grundsteinlegung: Zukunftsweisender Standort für die LifeSciences Branche im Innovationspark Altona

Verwandte News

Eröffnung steht kurz bevor: Blick auf den Strandkai von der Elbe

Eröffnung in der HafenCity: Strandkai ab...

Der Strandkai feiert Eröffnung! Die HafenCity öffnet die ...
Bild zum Worker Memorials Day zeigt eine junge Frau von Hinten. Sie sitzt im Dunkeln zwischen vielen Blumen und Kerzen.

Workers Memorial Day: BG BAU gedenkt Ver...

Am 28. April jedes Jahres wird weltweit mit ...
Architekten vor dem Holzhochhaus "Roots" in der Hamburger HafenCity

Pionierprojekt für den urbanen Holzbau i...

Nach Fertigstellung der Fassade ist "Roots" schon jetzt ...
Das Foto zum Beitrag "Entwicklung der HafenCity Hamburg" zeigt die HafenCity mit Blick auf die Elbphilharmonie.

Entwicklung der HafenCity Hamburg

Entwicklung der HafenCity Hamburg | Im Rahmen des ...

In direkter Nachbarschaft zum Forschungszentrum DESY und weiteren Einrichtungen der Universität Hamburg entsteht im Innovationspark Altona ein zukunftsweisender Standort für Startups und junge technologieorientierte Unternehmen. Die Senatorin für Wirtschaft und Innovation, Dr. Melanie Leonhard, legte heute den Grundstein des tecHHub Hamburg.

Dr. Rolf Strittmatter, Dr. A.  Kleinau (HCH), Björn Oellrich, Dr. M. Leonhard (v.l.n.r.) © Stefan Groenveld

Die geplante Fertigstellung ist Ende 2023. Auf fünf Vollgeschossen bietet das Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von rund 5.600 m² moderne Laborräume sowie ergänzende Büroflächen zur Miete.

Ziel ist es, den gegenwärtig starken Bedarf junger Technologieunternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich Life Sciences an kosteneffizienten Labor- und Büroflächen zu decken.

Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Wirtschaft und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg: „Mit dem tecHHub bekräftigt Hamburg sein Engagement, Wirtschaft und Wissenschaft enger miteinander zu verbinden. Das Forschungszentrum DESY, Bereiche der Universität Hamburg und künftig der tecHHub sind gemeinsam Teil der Science City Hamburg Bahrenfeld. Forscherinnen und Forscher und innovative Unternehmen können hier in einem innovativen Netzwerk arbeiten – und mit Mitteln der Wirtschaftsförderung schaffen wir hier Flächen, die auch wirtschaftlich erfolgreiche Ausgründungen und Innovationen ermöglichen. So stärkt dieses Projekt die Innovationskraft Hamburgs.“

Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Hamburg Invest: „Mit dem Bau des tecHHub können wir die hohe Nachfrage nach Laborflächen in der Life-Sciences-Branche zeitnah erfüllen. Damit bieten wir jungen Talenten, mutigen Gründern und innovativen Unternehmen nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch ein hochattraktives Umfeld von DESY und der Universität Hamburg. Das wird den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Hamburg weiter voranbringen und international auf die Landkarte setzen.“

Dr. Andreas Kleinau, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH: „Der tecHHub Hamburg bettet sich sehr gut in das anspruchsvolle Gesamtkonzept der Science City Hamburg Bahrenfeld ein. Ein zentrales Ziel der Science City ist Erkenntnis und Innovation. Der Mix aus exzellenten Forschungsbedingungen und einem Lebensumfeld mit kurzen Wegen, attraktiver Nutzungsmischung und der Nähe zum Altonaer Volkspark soll kluge Köpfe hervorbringen und nach Hamburg locken. Nur in dieser lebendigen Mischung kann ein starkes Innovationsklima entstehen.“

Die Hamburg Invest und tecHHub Hamburg realisieren das Projekt im Auftrag der Behörde für Wirtschaft und Innnovation und in enger Kooperation mit den Akteuren des DESY, um der gestiegene Nachfrage nach Laborflächen zu entsprechen. Das Gebäude wird in Modulbauweise errichtet. Generalübernehmer ist die ADK Modulraum GmbH. Die Fassade besteht aus Kebony-Holz und einem vorgesetzten Ranksystem aus Stahl zur Fassadenbegrünung. Die Gesamtprojektkosten liegen bei cirka 40 Mio. Euro.

Der tecHHub Hamburg ist Teil des aktuell sich in Bearbeitung befindlichen Entwicklungsplans für den Innovationspark Altona. In unmittelbarer Nachbarschaft ist das Technologie- und Gründerzentrum DESY Innovation Factory II auf dem Gelände geplant, dessen Fertigstellung bis 2026 vorgesehen ist. Zusammen werden diese Initiativen den aktuellen und zukünftigen Anforderungen junger Technologieunternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich Life Sciences gerecht und stärken die Position Hamburgs als führender Standort für Innovation und Wirtschaftswachstum. Interessenten können sich bei der Wirtschaftsförderung Hamburg über die ab 2024 verfügbaren Flächen näher informieren.

Weitere interessante Beiträge:

Nachhaltigkeitsbericht Hamburg 2023
Hamburg | Senat legt Hafenentwicklungsplan vor
Werkstattverfahren zur Entwicklung der Domachse