© dStudio/stock.adobe.com

HOCHTIEF baut und betreibt neue Hochschule für Polizei und Öffentliche Verwaltung in Herne - Nachhaltige Bauweise mit Gold-Zertifizierung nach DGNB

Verwandte News

Visualisierung: Der geplante Thalia Hub im Gewerbegebiet gate.ruhr in Marl

gate.ruhr in Marl: Thalia und ECE wollen...

Marl, Deutschland - Auf der Suche nach neuen ...
Unterzeichnung der Strategie Grüne Infrastruktur in der Metropole Ruhe

Strategie "Grüne Infrastruktur Metropole...

RVR und Land NRW stellen erste regionale Strategie ...
Auf dem Bild zum Beitrag "Stadtentwicklung in NRW" ist aus der Luftperspektive eine Autobahn in Bottrop zu sehen, die über die Emscher führt.

Stadtentwicklung in NRW

Stadtentwicklung in NRW | Im Rahmen des dba ...
Titelbild zum Beitrag Urbane 34 zeigt den Phönixsee und Skyline Dortmunds im Sonnenuntergang.

Urbane 34 - Dekadenprojekt für ein zukun...

Das Ruhrgebiet hat sich in den letzten Jahrzehnten ...

HOCHTIEF hat den Zuschlag erhalten, für das Land Nordrhein-Westfalen eine neue Hochschule für Polizei und Öffentliche Verwaltung (HSPV) in Herne zu errichten. HOCHTIEF wird den Hochschulcampus im Funkenberg-Quartier nach der für das Wintersemester 2027 angestrebten Fertigstellung für 20 Jahre betreiben. Der Bau erfolgt durch die Niederlassung Building NRW von HOCHTIEF Infrastructure.

Der Hochschulcampus umfasst unter anderem den Bau der Hörsäle, des Verwaltungsgebäudes, der Mensa, der Bibliothek, Mehrzweckräume und 1.200 Parkplätze. Auf rund 32.000 Quadratmetern werden die Einrichtungen Platz für über 5.000 Studierende bieten.

„HOCHTIEF hat die Vorgaben der HSPV in optimaler Weise erfüllt und in den eigenen Entwurf integriert. Durch seinen funktionalen und zukunftsweisenden Anspruch bietet er die besten Voraussetzungen für Forschung und Lehre“, sagte Martin Bornträger, Präsident der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW.

Der neue Hochschulcampus besteht aus drei Gebäuden, die alle über einen gemeinsamen Platz zugänglich sind, der den Mittelpunkt des Campus darstellt und zu einer Kultur des Miteinanders beitragen soll. Verantwortlich für den Entwurf ist das Architekturbüro Auer Weber in Zusammenarbeit mit Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten + Stadtplaner.

„Die Entscheidung, den neuen Campus der HSPV NRW mit unserem Partner HOCHTIEF in Herne zu errichten, ist ein großer Wurf für die zukunftsorientierte Neuausrichtung unserer Stadt. Sie legt auch den Grundstein für weitere Entwicklungen im Funkenberg-Quartier. Die positiven Auswirkungen werden in der ganzen Stadt und der Region spürbar sein“, so Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit der HSPV, diesen innovativen Hochschulcampus in Herne zu realisieren. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung aus Planen, Bauen und Betrieb von öffentlichen Gebäuden legen wir bei der Betrachtung des Lebenszyklus von Immobilien besonderes Augenmerk auf nachhaltige Aspekte. Wir werden mit unserem Team hier moderne, energieeffiziente und mit dem Gold-Status der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifizierte Gebäude errichten“, erklärt Sandra Arendt, Sprecherin der Geschäftsleitung Soziale Infrastruktur Europa der HOCHTIEF PPP Solutions GmbH.

„Bereits beim Polizeipräsidium in Aachen sowie bei unseren Projekten für die Bereitschaftspolizei in Hessen an den Standorten Mühlheim a. M. und Kassel, haben wir einen Schwerpunkt auf Energieeffizienz gelegt“, so Peter Coenen, Geschäftsführer der HOCHTIEF PPP Solutions GmbH.

Der HOCHTIEF-Konzern bekennt sich im seinem Nachhaltigkeitsplan 2025 dazu, die Ziele des Pariser Abkommens zu unterstützen, die Erderwärmung zu stoppen. HOCHTIEF strebt an, ab dem Jahr 2045 klimaneutral zu wirtschaften.

Originalbeitrag