© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Baugenehmigungen für Wohnungen im April 2023: -31,9 % gegenüber Vorjahresmonat

Verwandte News

Symbolisch für den verzeichneten Anstieg von Hochtief im Q1 2024 stapelt eine Hand kleine Bausteine übereinander. Darauf sind Pfeile gedruckt, die einen Aufwärtstrend andeuten.

HOCHTIEF Q1 2024: Operatives Ergebnis um...

Im Q1 2024 verzeichnete HOCHTIEF beeindruckende Ergebnisse mit ...
Aufträge im Wohnungsbau brechen weiter ein

Aufträge im Wohnungsbau brechen weiter e...

Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zu ...
Das Foto zum Beitrag "Entwicklung der HafenCity Hamburg" zeigt die HafenCity mit Blick auf die Elbphilharmonie.

Entwicklung der HafenCity Hamburg

Entwicklung der HafenCity Hamburg | Im Rahmen des ...
Auf dem Bild zum Beitrag "Stadtentwicklung in NRW" ist aus der Luftperspektive eine Autobahn in Bottrop zu sehen, die über die Emscher führt.

Stadtentwicklung in NRW

Stadtentwicklung in NRW | Im Rahmen des dba ...
  • Zahl genehmigter Wohnungen von Januar bis April 2023 um 27,3 % geringer als im Vorjahreszeitraum
  • Baugenehmigungen im Neubau von Januar bis April 2023: -33,5 % bei Einfamilienhäusern, -52,1 % bei Zweifamilienhäusern, -27,1 % bei Mehrfamilienhäusern

WIESBADEN – Im April 2023 wurde in Deutschland der Bau von 21 200 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 31,9 % oder 9 900 Baugenehmigungen weniger als im April 2022. Dies war erneut der stärkste Rückgang gegenüber einem Vorjahresmonat seit März 2007 (-46,5 % gegenüber März 2006), nachdem die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen im März 2023 bereits um 29,6 % gegenüber März 2022 gesunken war. Die Zahl neu genehmigter Wohnungen war damit seit Mai 2022 geringer als im jeweiligen Vorjahresmonat, seit Januar 2023 betrug der Rückgang jeweils mehr als 20 %. Von Januar bis April 2023 wurden insgesamt 89 900 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt, das waren 27,3 % weniger als im Vorjahreszeitraum (Januar bis April 2022: 123 700 Baugenehmigungen). Zum Rückgang der Bauvorhaben dürften weiterhin vor allem hohe Kosten für Baumaterialien und zunehmend schlechtere Finanzierungsbedingungen beigetragen haben. In den Ergebnissen sind sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

Genehmigte Wohnungen pro Monat: Von 2011 bis 2016 stieg stiegen sie an. Bis 2022 stagnierte die Anzahl und seit 2023 fällt die Trendkurve stark ab.In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis April 2023 insgesamt 74 900 Wohnungen genehmigt. Das waren 30,3 % oder 32 600 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. Dabei ging die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um gut ein Drittel (-33,5 % bzw. -9 200 Wohnungen) auf 18 300 zurück. Bei den Zweifamilienhäusern sank die Zahl genehmigter Wohnungen sogar um mehr als die Hälfte (-52,1 % bzw. -5 800) auf 5 300. Auch bei der zahlenmäßig stärksten Gebäudeart, den Mehrfamilienhäusern, verringerte sich die Zahl der genehmigten Wohnungen deutlich, und zwar um mehr als ein Viertel (-27,1 % bzw. -17 900) auf 48 200.

Originalbeitrag