Sonnemannstraße

Durch den Bauboom im Frankfurter Ostend und die Ansiedlung der Europäischen Zentralbank gerät die Sonnemannstraße verstärkt ins Blickfeld der Immobilienbranche. Direkt gegenüber dem Eingang der EZB befindet sich das Gebäudeensemble aus vier Stadthäusern. Zwei Altbauten werden jeweils von Neubauten gerahmt. Die stark vernachlässigten und noch von Kriegsschäden gezeichneten Altbauten erhalten ein grundlegendes Facelifting um ihre alte Pracht wieder aufleben zu lassen.

Die neuen Mittelgiebel interpretieren den Bestand im Sinne des Weiterbauens an der Stadt neu. Die Gebäude werden jeweils über die Treppenhäuser der neuen Nachbarhäuser erschlossen. Dem Eckhaus Windeck- / Sonnemannstraße kommt durch seine exponierte Lage besondere Bedeutung zu.

Der rötlich-braune Klinkerbau nimmt mit seinen verglasten Erkern, den Sprossenfenstern und der profilierten Fassade bewusst Anleihen an der expressionistischen Architektur der 1928 fertiggestellten Großmarkthalle von Martin Elsässer und erweist ihr seine Reverenz. Insgesamt entstehen 35 hochwertige Eigentumswohnungen.

Mitarbeit: Gernot Neis, Cristina Naranjo, Xiao Wu, Attila Bende, Roxana Budai

© Lisa Farkas

Anzahl Wohnungen:
35

Geschossfläche (BGF):
4.710 m²

Weitere Nutzung:
Café

Bauherr:
Quartier East GmbH
Architekt:
Stefan Forster GmbH
Partner am Bau:

Projektgalerie

Verwandte Projekte

Verdichtung der Platensiedlung in Frankfurt Grinnheim: Aufreihung der Siedlungsbauten.

Platensiedlung

Die Platensiedlung im Frankfurter Stadtteil Ginnheim ist eine aus schlichten dreigeschossigen Zeilenbauten mit Satteldach bestehende Siedlung der unmittelbaren Nachkriegszeit. Bis
Imposantes Wohngebäude mit Klinkerfassade in der Mainzer Landstraße Frankfurt.

Mainzer Landstraße

Zwischen alter und neuer Welt: Der Frankfurter Güterplatz verbindet die Bestandsviertel Gallus und Bahnhofsviertel mit dem neuen Europaviertel und der