LabCampus

The Next Innovation-Hub in the heart of Europe
Den Prozess der Innovation fördern. Mit diesem ehrgeizigen Anspruch wird der LabCampus am Münchner Flughafen seit 2018 geplant und realisiert. Auf einer Fläche so groß wie 70 Fußballfelder entsteht ein Innovations-Campus, in dem bewusst Branchen und Unternehmenstypen durchmischt werden. Ob internationaler Konzern, Hidden Champion oder Scale-up – Sie alle können am LabCampus effizient, kreativ und in Kollaboration mit anderen Unternehmen neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln, testen und präsentieren.

Agile Netzwerke, in die jeder Partner seine Stärken einbringt, sind der Schlüssel für Erfolge in der modernen Arbeitswelt. Die Anforderungen an die Lösungen und Produkte, die Unternehmen entwickeln, sind immer komplexer geworden. So müssen heute zum Beispiel ökologische und ökonomische Wechselwirkungen vollkommen anders gedacht werden als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. „Mit dem LabCampus stärken wir die Fähigkeit von Unternehmen, neue belastbare Netzwerke zu bilden“, so Sarah Wittlieb, Vice President Sales & Innovation der LabCampus GmbH.

Gestützt wird dieser Anspruch von einer besonderen architektonischen Ausgestaltung der Quartiere. Zu den originären Gestaltungsmerkmalen des LabCampus gehören etwa die vielen Gemeinschaftsflächen. Die Campus-Gebäude zeichnen sich durch große Eingangshallen sowie gemeinschaftlich nutzbare Terrassen und Innenhöfe aus. Diese Gemeinschaftsflächen wurden bewusst nicht nur nach Effizienzkriterien gestaltet. „Diese Orte sind für Begegnungen optimiert, mit denen wir am LabCampus die Voraussetzung für unternehmens- und branchenübergreifende Kollaborationen legen“, so Wittlieb.

Weiteres Alleinstellungsmerkmal des LabCampus ist die Nähe von Forschung und Industrie. So wird die Technische Universität München (TUM) am LabCampus ihr Department for Aerospace and Geodesy ansiedeln.
Im Juli 2023 wurde der LabCampus mit den ersten beiden Gebäuden, dem LAB 48 und dem LAB 52 AirportAcademy, in denen sich bereits erste Mieter angesiedelt haben, offiziell eröffnet. Die weiteren Ausbaustufen des Quartiers werden in den kommenden Jahren bedarfsgerecht geplant und realisiert. Ziel ist dabei auch der Aufbau einer aktiven Innovations-Community, deren Impulse LabCampus aufgreift und gezielt – zum Beispiel durch Events und Veranstaltungen – zurückspielt.

Mit der Entwicklung des LabCampus geht der Flughafen München einen außergewöhnlichen Weg, seine Zukunftsfähigkeit zu stärken. Die Erweiterung eines der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Europas um einen in dieser Form einzigartigen Innovations-Hub ist für den Flughafen München der nächste Schritt, um seine Wertschöpfung in Zukunft breiter und resilienter aufzustellen.

Bruttogeschossfläche:
Rund 500.000m2 (70 Fußballfelder)
gegliedert in vier Quartiere und 29 Gebäude

Bauabschnitte:
2020 – Spatenstich Quartier 1
2022 – erstes Gebäude LAB 48 ist bezugsfertig
2023 – Inbetriebnahme LAB 52 AirportAcademy

Bauherr:
LabCampus GmbH
Architekt:
KCAP GmbH

Projektgalerie

Verwandte Projekte

LabCampus | LAB 52 AirportAcademy

LabCampus | LAB 52 AirportAcademy

Flexible inspirierende Arbeitswelten am LabCampus Das LAB 52, das zweite fertiggestellte Gebäude des LabCampus, besitzt eine markante, an den Flughafen
Foto des LAB 48 am Münchener Flughafen. Eine Brücke führt von einem Gebäude ins andere.

LabCampus | LAB 48

Urbanität und Kollaboration architektonisch übersetzt Das LAB 48, das als erstes Gebäude auf dem LabCampus fertiggestellt wurde, erstreckt sich über