i8

Der Anspruch an die Arbeitswelt ist in postpandemischen Zeiten ein anderer als in den Jahrzehnten zuvor. Die Renaissance des Büros kann nur stattfinden, wenn es so gestaltet ist, dass mentales und physisches Wohlbefinden seiner Nutzer gefördert werden. Eine solche Immobilie hat R&S Immobilienmanagement mit dem i8 auf dem iCampus im Werksviertel entwickelt. Neben hohen Nachhaltigkeitsstandards stehen eine wohltuende Ästhetik und gesunde Atmosphäre im Fokus der Planung. Holz und recycelte Werkstoffe treten an die Stelle von Stahl und Beton. Sie bestimmen die markanten Positionen und Strukturen der i8-Architektur. Der Entwurf des i8 stammt von dem dänischen, global arbeitenden Büro C.F. Møller Architects. Das Konzept war Sieger des Architektenwettbewerbs im Jahr 2020. In der Verwendung des klimaneutralen, nachhaltigen und schnell nachwachsenden Baustoffs Holz haben die Nordeuropäer viel Erfahrung. Dazu gelten sie im Entwurf als innovativ und in der Umsetzung als budgetbewusst. Dem natürlichen Baumaterial kommt bei dem Holzhybridbau i8 nicht nur eine tragende Rolle zu. Es dient auch zur Vertäfelung der vielen Loggien, Fenster, Türen, Säulen, fast der gesamten Innenfassade des großen Atriums als lichtdurchfluteter Loungebereich mit abwechslungsreichen Kommunikationszonen. Hinter der Innenfassade liegen die Arbeitswelten auf variablen, flexiblen Grundrissen.

Neben dem optimierten ökologischen Fußabdruck ist der Holzbau ein Garant für optimales Raumklima. Im Fahrwasser der Megatrends Gesundheit und Wellbeing haben gesunde, angenehme Räume einen hohen Stellenwert. Sie schaffen den Mehrwert einer Büroarchitektur. Eine bessere Luftqualität und mit allen Sinnen wahrzunehmendes Holz. Sie vermitteln Frische, Gesundheit und ein warmes Gefühl im Inneren des i8 – und schaffen damit eine positive Wirkung auf die Gebäudenutzer.

Eine weitere Attraktion des i8 auf dem iCampus ist die grüne Fassade: Sie besteht zwar nicht aus Pflanzen, aber aus rund 75 Prozent recyceltem End-of-Life-Aluminium. Die Außenhaut des i8 bekommt durch die Recycling-Fassade einen nachhaltigen Charakter und wirkt gleichzeitig identitätsstiftend für ihre Umgebung. Denn das Metall wurde abschließend mit einem ähnlich wirkenden Farbton zum sogenannten DB601-Grün beschichtet. Jener Farbe, in der die Deutsche Bahn gleich nebenan ihre Oberleitungs- und Signalmasten, Brücken und Schranken fasst. Die diagonalen Streben in den oberen Stockwerken referenzieren zudem auf das Gleisbett des Ostbahnhofs. So erzählt die Fassade dieses Neubaus auf dem iCampus von der Geschichte des nahen Ostbahnhofs, der einst auch wichtiger Knotenpunkt für den Güterverkehr war. Denn auf dem Areal des heutigen Werksviertels wurden früher Güter produziert. Noch bis 2016 bestimmte der Ostbahnhof die Namensgebung dieses Quartiers. Man nannte es Ostpark und es war eine wilde Mischung aus Unternehmen, ihren Gewerbebauten und Lokalen der Münchner Subkultur.

Projektwebsite

Geschossfläche:
20.000 m²

Tiefgaragenstellplätze:
160

Nutzung:
Büro und Gewerbe

Baubeginn:
Ende 2022

Fertigstellung:
2024

Mieter:
ebase (7.300 m2)

Bauherr:
R&S Immobilienmanagement GmbH
Architekt:
C.F. Møller Architects

Projektgalerie

Verwandte Projekte

Visualisierung des iCampus im Werksviertel München. Alle Gebäude des geplanten neubaus sind aus der Vogelperspektive zu sehen.

iCampus im Werksviertel

Ein Campus, zehn zukunftsweisende Gebäude, 120.000 Quadratmeter New Work, Hotels, Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten. Wo früher rauchende Schornsteine das Bild prägten,
Die alte i1 Rhenania Villa steht im iCampus im Werksviertel Münchens zwischen neuen Bürogebäuden. Sie hebt sich stark ab von den anderen Gebäuden, die großflächig verglast sind.

i1-Rhenania-Villa

Firmensitz, Partylocation, vom Verfall bedroht – die etwa 100 Jahre alte i1-Rhenania-Villa auf dem iCampus im Werksviertel Münchens blickt auf
Die Gebäude i2 & i3 des iCampus in München umrahmen mit ihrer schlichten Glasfassade die 100-jährige Rhenania Villa.

i2 & i3

Mit den Projekten i2 und i3 des iCampus im Werksviertel Münchens wird die fließende Verbindung von Historie und Moderne unter
Visualisierung des Büro- & Gewerbegebäudes i4 auf dem iCampus in München. Aussehen: 7 Geschosse, weiße Fassade, hohe Glasfenster, Dachterrasse. Szenerie: Dämmerung, Sonnenstrahlen scheinen den Betrachter an.

i4

Wie kein anderes Quartier in München verbindet das Werksviertel am Ostbahnhof bewegte Historie mit pulsierendem Cityleben. Im i4 verschmelzen auf
Bild des House of Communication in München (i5-i7 des iCampus). Das neue Serviceplan Group Headquarter strahlt durch gerade Linien und große Fenster Leichtigkeit aus.

i5-i7

Drei Gebäude, eine Identität, ein Haus das kommuniziert: Das i5-i7-House of Communication verleiht den New-Work-Leitgedanken des iCampus in München von
Das Foto des i9-Plaza auf dem iCampus im Werksviertel Münchens: breite Fensterflächen lassen viel tageslicht in das L-förmige Gebäude. Die Fassade wird geprägt von bunten dünnen senkrechten Streifen (hauptsächlich in roten, oragenene und gelben Farbtönen).

i9-Plaza

Im Kernbereich des iCampus im Werksviertel befindet sich das i9-Plaza. Um einen grünen Innenhof gruppieren sich hier Mixed-Use-Flächen: Hotels, Einzelhandelsangebote,