i1-Rhenania-Villa

Firmensitz, Partylocation, vom Verfall bedroht – die etwa 100 Jahre alte i1-Rhenania-Villa auf dem iCampus im Werksviertel Münchens blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. 2017 hat die R&S Immobilienmanagement GmbH einen Planungswettbewerb für das Areal hinter dem Ostbahnhof München ausgerufen, der heute als iCampus im Werksviertel bekannt ist. Schwerpunkt des Planungswettbewerbs: die historische i1-Rhenania-Villa zeitgemäß zu revitalisieren und zu repositionieren – sowie das Objekt in die neue Quartiersentwicklung einzubinden.

Die R&S Immobilienmanagement hat die i1-Rhenania-Villa in ihren ursprünglichen, repräsentativen Zustand versetzt. Während sich die Fassade anhand historischer Bilder aus den 1950er-Jahren durch Farb- und Putzanalysen an der eigenen Vergangenheit des Gebäudes orientiert, präsentiert sich das neoklassizistische Bauwerk auch in seiner Nutzung als das, was es früher war – ein Firmensitz. Heute fügt sich die Villa hinter dem Ostbahnhof als Entree in das neue Quartier und bildet zugleich einen historischen Fixpunkt zu den zeitgenössischen Nachbarbauten.

Durch die umfassende Revitalisierung, energetische Aufwertung und Repositionierung der neoklassizistischen i1-Rhenania-Villa wurde ein Stück Werksviertel-Geschichte erhalten. Die Sanierung und die neue Innenraumgestaltung erlauben eine flexible Nutzung auch über die nächsten 100 Jahre. Das Projekt ist ein Paradebeispiel für gelebte soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit bei gleichzeitigem Bewahren der Baukultur.

Apropos Kultur: Jeden letzten Freitag im Monat bietet der Mieter WTS Deutschland öffentliche Kunstführungen unter Voranmeldung durch die umfassende, zeitgenössische Sammlung in der i1-Rhenania Villa an.

Projektwebsite

Geschossfläche:
1.400 m²

Nutzung:
Büro

Baubeginn:
2020

Fertigstellung:
2022

Mieter:
WTS Deutschland

Bauherr:
R&S Immobilienmanagement GmbH
Architekt:
Landau+Kindelbacher

Projektgalerie

Verwandte Projekte

Visualisierung des iCampus im Werksviertel München. Alle Gebäude des geplanten neubaus sind aus der Vogelperspektive zu sehen.

iCampus im Werksviertel

Ein Campus, zehn zukunftsweisende Gebäude, 120.000 Quadratmeter New Work, Hotels, Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten. Wo früher rauchende Schornsteine das Bild prägten,
Die Gebäude i2 & i3 des iCampus in München umrahmen mit ihrer schlichten Glasfassade die 100-jährige Rhenania Villa.

i2 & i3

Mit den Projekten i2 und i3 des iCampus im Werksviertel Münchens wird die fließende Verbindung von Historie und Moderne unter
Visualisierung des Büro- & Gewerbegebäudes i4 auf dem iCampus in München. Aussehen: 7 Geschosse, weiße Fassade, hohe Glasfenster, Dachterrasse. Szenerie: Dämmerung, Sonnenstrahlen scheinen den Betrachter an.

i4

Wie kein anderes Quartier in München verbindet das Werksviertel am Ostbahnhof bewegte Historie mit pulsierendem Cityleben. Im i4 verschmelzen auf
Bild des House of Communication in München (i5-i7 des iCampus). Das neue Serviceplan Group Headquarter strahlt durch gerade Linien und große Fenster Leichtigkeit aus.

i5-i7

Drei Gebäude, eine Identität, ein Haus das kommuniziert: Das i5-i7-House of Communication verleiht den New-Work-Leitgedanken des iCampus in München von
Visualisierung des sechsstöckigen i8 auf dem iCampus im Werksviertel in München. Es hat eine grüne Fassade mit sehr viel Fensterfläche.

i8

Der Anspruch an die Arbeitswelt ist in postpandemischen Zeiten ein anderer als in den Jahrzehnten zuvor. Die Renaissance des Büros
Das Foto des i9-Plaza auf dem iCampus im Werksviertel Münchens: breite Fensterflächen lassen viel tageslicht in das L-förmige Gebäude. Die Fassade wird geprägt von bunten dünnen senkrechten Streifen (hauptsächlich in roten, oragenene und gelben Farbtönen).

i9-Plaza

Im Kernbereich des iCampus im Werksviertel befindet sich das i9-Plaza. Um einen grünen Innenhof gruppieren sich hier Mixed-Use-Flächen: Hotels, Einzelhandelsangebote,