i5-i7

Drei Gebäude, eine Identität, ein Haus das kommuniziert: Das i5-i7-House of Communication verleiht den New-Work-Leitgedanken des iCampus in München von Offenheit und Flexiblität eine neue Dimension. Über den iTrack verschmelzen die drei Häuser miteinander zu einem Ort, an dem Kommunikation gelebte und architektonische Identität ist.

Für die herausragende Architektur des neuen Serviceplan Group-Headquarters zeichnen RKW Architektur+ und KAAN Architecten verantwortlich. Die offene Fassadenstruktur mit einer vorgelagerten Betonfertigteil-Fassade und riesigen Fensterfronten für maximale Tageslichtversorgung lassen erahnen, was die Besucher im Inneren erwartet: lichtdurchflutete Atrien und Bürobereiche mit bis zu 4,5 Meter lichter Raumhöhe, Loggien und Balkone, die auf allen Etagen einen Austritt ins Freie ermöglichen, sowie Dachterrassen mit Blick auf die Alpen.

Die offenen Loft-Büros werden auf rund 40.000 Quadratmetern durch abgetrennte Spaces ergänzt, die den Mitarbeitern des Mieters Serviceplan Group für unterschiedlichste Zwecke zur Verfügung stehen: vom Socializing über Kollaboration bis hin zur konzentrierten Alleinarbeit – ganz, wie es den Bedürfnissen für ein modernes, eigenverantwortliches und flexibles Arbeiten entspricht. Eine Cafeteria im Erdgeschoss des mittleren Gebäudes i6 sowie kleinere Coffee Bars, Terrassen und Loggien sorgen für mannigfaltige Gelegenheiten zum persönlichen Austausch und zwischenmenschliche Begegnungen.

Projektwebsite

Geschossfläche:
40.000 m²

Tiefgaragenstellplätze:
460

Nutzung:
Büro mit Sondernutzung im Erdgeschoss

Baubeginn:
2020

Fertigstellung:
2022

Mieter:
Serviceplan Group (House of Communication)

Bauherr:
R&S Immobilienmanagement GmbH
Architekt:
RKW Architektur +
KAAN Architecten

Projektgalerie

Verwandte Projekte

Visualisierung des iCampus im Werksviertel München. Alle Gebäude des geplanten neubaus sind aus der Vogelperspektive zu sehen.

iCampus im Werksviertel

Ein Campus, zehn zukunftsweisende Gebäude, 120.000 Quadratmeter New Work, Hotels, Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten. Wo früher rauchende Schornsteine das Bild prägten,
Die alte i1 Rhenania Villa steht im iCampus im Werksviertel Münchens zwischen neuen Bürogebäuden. Sie hebt sich stark ab von den anderen Gebäuden, die großflächig verglast sind.

i1-Rhenania-Villa

Firmensitz, Partylocation, vom Verfall bedroht – die etwa 100 Jahre alte i1-Rhenania-Villa auf dem iCampus im Werksviertel Münchens blickt auf
Die Gebäude i2 & i3 des iCampus in München umrahmen mit ihrer schlichten Glasfassade die 100-jährige Rhenania Villa.

i2 & i3

Mit den Projekten i2 und i3 des iCampus im Werksviertel Münchens wird die fließende Verbindung von Historie und Moderne unter
Visualisierung des Büro- & Gewerbegebäudes i4 auf dem iCampus in München. Aussehen: 7 Geschosse, weiße Fassade, hohe Glasfenster, Dachterrasse. Szenerie: Dämmerung, Sonnenstrahlen scheinen den Betrachter an.

i4

Wie kein anderes Quartier in München verbindet das Werksviertel am Ostbahnhof bewegte Historie mit pulsierendem Cityleben. Im i4 verschmelzen auf
Visualisierung des sechsstöckigen i8 auf dem iCampus im Werksviertel in München. Es hat eine grüne Fassade mit sehr viel Fensterfläche.

i8

Der Anspruch an die Arbeitswelt ist in postpandemischen Zeiten ein anderer als in den Jahrzehnten zuvor. Die Renaissance des Büros
Das Foto des i9-Plaza auf dem iCampus im Werksviertel Münchens: breite Fensterflächen lassen viel tageslicht in das L-förmige Gebäude. Die Fassade wird geprägt von bunten dünnen senkrechten Streifen (hauptsächlich in roten, oragenene und gelben Farbtönen).

i9-Plaza

Im Kernbereich des iCampus im Werksviertel befindet sich das i9-Plaza. Um einen grünen Innenhof gruppieren sich hier Mixed-Use-Flächen: Hotels, Einzelhandelsangebote,