ZÜBLIN erweitert durch Übernahme der Koch GmbH Leistungsspektrum im Geschäftsfeld Bauwerkserhaltung

Verwandte News

Richtkranz schwebt vor dem Neubau des Landratsamts Esslingen.

Landratsamt Esslingen: Richtfest für den...

Kein Jahr vom Grundstein bis zur Richtkrone: ZÜBLIN ...
Visualisierung des Neubaus Quartier Hangweide in Kernen.

Das Quartier Hangweide in Kernen entsteh...

Im baden-württembergischen Kernen entsteht das Quartier Hangweide mit ...
Aufträge im Wohnungsbau brechen weiter ein

Aufträge im Wohnungsbau brechen weiter e...

Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zu ...
6 Personen stehen vor der Schleuse Kriegenbrunn in Erlangen

ZÜBLIN errichtet den Neubau der Schleuse...

ZÜBLIN setzt den Ersatzneubau der Schleuse Kriegenbrunn im ...
  • Ed. Züblin AG ergänzt Geschäft um nachhaltige Bautechnologien und neuen Standort in Kreuztal.
  • Unternehmen wird in die Direktion Bauwerkserhaltung integriert; alle Beschäftigten werden übernommen.
  • Minderheitsbeteiligung an Koch Carbon Consulting GmbH.

ZÜBLIN stärkt per Zukauf ihre Kompetenzen im Geschäftsbereich Bauwerkserhaltung: Die Ed. Züblin AG hat die Koch GmbH aus Kreuztal im Siegerland vollständig übernommen und sich zudem mit einem Minderheitsanteil von 49 % an der Koch Carbon Consulting (KCC) GmbH beteiligt. Mit innovativen und nachhaltigen Verfahren u.a. im Korrosions- und Oberflächenschutz (Carbonbeton) sowie minimalinvasiven Instandsetzungsmethoden erwirtschaftete die Koch GmbH mit 15 Beschäftigten zuletzt eine Jahresleistung von rd. 3 Mio. Euro. Das Unternehmen wird in den Bereich Nord der ZÜBLIN-Direktion Bauwerkserhaltung integriert und bleibt als eigenständige Marke am Standort Kreuztal bestehen. Alle Mitarbeiter:innen werden übernommen. Mit dem Zukauf baut die Ed. Züblin AG nicht nur ihre Flächenpräsenz zwischen dem Kölner Raum und dem Rhein-Main-Gebiet aus, sondern auch ihre Leistungspalette in der Bauwerkserhaltung.

ZÜBLIN hat die Koch GmbH übernommen. Die 3D-Darstellung illustriert den Aufbau von Carbon-Beton: Das Produkt der Koch GmbH ermöglicht eine nachhaltige Materialeinsparung im Vergleich zu Stahlbeton. © Koch GmbH

KKS-Carbonbeton soll bundesweit am Markt etabliert werden
„Die Koch GmbH ist ein innvationsstarkes, mittelständisches Unternehmen, mit deren Kompetenzen wir unser Angebotsspektrum in der Bauwerkserhaltung weiter ausbauen. Die zusätzliche Beteiligung an der Koch Carbon Consulting GmbH betrachten wir als zukunftsweisende Investition in nachhaltige Bautechnologien und sehen das Unternehmen in der Rolle einer Innovationstreiberin für viele Bereiche des Bauens“, sagt ZÜBLIN-Vorstand Jens Borgschulte. Durch die Integration der KKS-Carbonbeton-Technologie der Koch GmbH erweitert sich das ZÜBLIN-Portfolio im Bereich des Kathodischen Korrosionsschutzes (KKS): „Die Technologie ergänzt die Aktivitäten der Marke capsys® ideal und wird über die 13 Standorte der Direktion bundesweit und perspektivisch auch in weiteren Ländern etabliert“, erklärt Ulrich Hammer, Technischer Leiter der ZÜBLIN-Direktion Bauwerkserhaltung. Ulrich Hammer und der Kaufmännische Direktionsleiter Felix Deutelmoser wurden als neue Geschäftsführer der Koch GmbH bestellt. Andreas Katzola, Standortleiter der ZÜBLIN-Bauwerkserhaltung in Köln, übernimmt zusätzlich die Leitung des neuen Standorts Kreuztal.

KCC: Nachhaltige Instandhaltungstechnologien im Fokus
Detlef Koch, der bisherige geschäftsführende Gesellschafter der Koch GmbH, wird sich künftig als Geschäftsführer auf die Leitung der Koch Carbon Consulting (KCC) GmbH konzentrieren. KCC und ZÜBLIN versprechen sich durch ihre Verbindung deutliche Synergie-Effekte. Durch die Zusammenarbeit mit der Ed. Züblin AG als finanzstarker Partnerin könne sich die KCC auf ihren Forschungszweig konzentrieren und erhalte einen verbesserten Marktzugang für ihre neuen Produkte, so Koch. Neuer Co-Geschäftsführer der KCC GmbH ist Linus Waltenberger, Leiter Startups & New Business Models bei der STRABAG-Gruppe.

ZÜBLIN und STRABAG als ihr Mutterkonzern forcieren das nachhaltige Planen und Bauen mit hoher Priorität, um bis 2040 das selbstgesteckte Ziel der Klimaneutralität über die gesamte Wertschöpfungskette zu erreichen. Vor diesem Hintergrund wird sich KCC als konzernweite Dienstleisterin künftig auf Entwicklung und Vertrieb nachhaltiger und ressourcenschonender Instandhaltungstechnologien konzentrieren sowie die Bauwerksdiagnostik und -sensorik, die Werkstoffchemie und das prädikatives Instandhaltungsmanagement vorantreiben. Einen Großteil ihres Umsatzes wird die Koch Carbon Consulting GmbH gleichwohl weiterhin im Geschäft mit Kund:innen außerhalb der STRABAG-Gruppe erlösen.

Originalbeitrag