Quelle: KI-generiert // Adobe Express

Klimareise: Minister Beermann informiert sich über das Neubauvorhaben „Quartier am Märchenwald“ in Strausberg

Verwandte News

Zeppelin Rental wurde für Deutschen Nachhaltigkeitpreis nominiert. Nachhaltigkeitssiegel kleben auf einem Container.

Zeppelin Rental für Deutschen Nachhaltig...

Zeppelin Rental ist in den Kategorien "Bauindustrie" und ...
4 Personen stehen beim i2030 Aktionstag vor einem Banner, das das Schienennetz zeigt.

i2030: Ausbau der Schieneninfrastruktur ...

Das Projekt i2030 zielt darauf ab, die Schieneninfrastruktur ...
Bodenaustausch in Velten: Das Gelände aus der Luftperspektive. Ein gelber Kran hebt sechseckige Waben.

Bodenaustausch in Velten: BAUER setzt au...

Velten, eine charmante Kleinstadt vor den Toren Berlins, ...
Neubauprojekte in Berlin

Berlin und Brandenburg: DLE entwickelt z...

Wasserlagen sind besonders begehrt – sowohl zum Leben ...

Im Rahmen der Klimareise des Klimabündnisses Stadtentwicklung durch Städte und Gemeinden in Brandenburg besichtigte Bauminister Guido Beermann heute das Preisträger-Projekt Quartier am Märchenwald des Wettbewerbs „Vision CO2-neutrales Quartier“ in Strausberg. Mit dem neuen kleinen Quartier werden Klimaneutralität und Lebensqualität beispielgebend verbunden.

Mit ihrem „Klimabündnis Stadtentwicklung Brandenburg“ wollen das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL), der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. und die Landesgruppe Berlin-Brandenburg des Verbands kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) die Brandenburger Kommunen ansprechen und die Wärmewende sowie Klimaschutz und Klimafolgenanpassung vor Ort vorantreiben. Vor diesem Hintergrund bereist Bauminister Guido Beermann Brandenburg und informiert sich gemeinsam mit den Bündnispartnern über beispielgebende Projekte zum energetischen Umbau im Quartier.

Minister Guido Beermann: „Brandenburg hat sich zum Ziel gesetzt, bis spätestens zum Jahr 2045 klimaneutral zu werden. Das ist sehr ambitioniert und kann nur erreicht werden, wenn wir unsere Städte und Gemeinden mit ins Boot holen. Wir müssen Wärme, Strom und Mobilität stärker als bisher miteinander verknüpfen und diese Sektoren auf erneuerbare Energien umstellen. Hier liegt ein riesiges Potenzial für den Klimaschutz und die Klimafolgenanpassung. Für den gelungenen energetischen Umbau von Quartieren gibt es in den Brandenburger Kommunen viele gute Beispiele, die wir zusammen mit dem BBU und dem VKU im Rahmen unseres Klimabündnisses als Ideengeber ins Land tragen wollen. Das Neubauvorhaben ‚Quartier im Märchenwald‘ zeigt, was durch eine kluge Zusammenarbeit verschiedener Akteure und den Willen, Klimaneutralität bis ins Detail umzusetzen möglich ist. Wärme- und Energieversorgung werden hier passgenau aufeinander abgestimmt und mit anderen Bereichen wie der klimafreundlichen Verkehrsanbindung gekoppelt. Dieses innovative und gleichzeitig kosteneffiziente Vorhaben ist beispielgebend für eine klimaneutrale Quartiersentwicklung und wurde verdient ausgezeichnet.“

Frank Wessel, technischer Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft „Aufbau“: „Unsere Wohnungsbaugenossenschaft zeigt mit dem Quartier am Märchenwald, dass sie auch mit ihrem dritten Neubauprojekt nach der Wende konsequent auf erneuerbare Energien setzt um ihren Mietern dauerhaft günstigen und guten Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserem Projekt „Quartier am Märchenwald“ vom Klimabündnis Stadtentwicklung Brandenburg als Preisträger des Wettbewerbes „Vision CO2-neutrales Quartier“ ausgewählt wurden.“

Im Strausberger „Quartier am Märchenwald“ entstehen derzeit vier energieeffiziente Neubauten (Stadtvillen) mit 77 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit. Realisiert wird das Neubauquartier von der Wohnungsbaugenossenschaft „Aufbau“ Strausberg eG zusammen mit den Stadtwerken Strausberg. Die Neubauten wurden mit einem hohen energetischen Standard mit hochwärmegedämmten Fassaden, Abluftanlagen mit Wärmerückgewinnung, Wärmeschutzverglasung und Sonnenschutzelementen sowie 83 Tiefgaragenstellplätzen mit E-Ladeinfrastruktur erbaut. Zur Deckung des Wärme- und Strombedarfs wurde ein CO2- neutrales Energiekonzept entwickelt: Erdsonden und Gebäudeabwärme liefern die für die Sole-Wärmepumpen notwendige Energie für die Erzeugung von Heizwärme und Warmwasser. Photovoltaik-Anlagen stellen den Strom für die Wärmepumpe und den Strombedarf der Mieterinnen und Mieter bereit. Durch den hohen Anteil an erneuerbaren Energien sind die Betriebskosten langfristig günstig und kalkulierbar.

Die am Neubauvorhaben beteiligten Akteure WBG „Aufbau” Strausberg eG, Stadtwerke Strausberg GmbH, ergo sun – Ingenieurbüro für ökologische Haustechnik und Ingenieurgesellschaft Zbikowski mbH wurden im Wettbewerb “Vision CO2-neutrales Quartier” des Klimabündnisses Brandenburg Anfang 2023 ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt das „Klimabündnis Stadtentwicklung Brandenburg“ die engagierten Akteure vor Ort für ihre erfolgreiche und innovative Arbeit. Prämiert wurde das „Quartier am Märchenwald“ insbesondere wegen des sehr hohen Anspruchs und der Umsetzung im Hinblick auf CO2-Neutralität, der engen und produktiven Kooperation der beteiligten Akteure und der Kopplung verschiedener Sektoren.

Der Wettbewerb soll 2024 erneut ausgelobt werden. Daneben verfolgt das Klimabündnis weitere konkrete Ziele:

  • die Initiierung von kommunalen guten Beispielvorhaben der integrierten energetischen Stadtentwicklung,
  • die Auszeichnung von Unternehmen mit besonders klimaambitionierten Zielstellungen,
  • die Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der Erfassung ihrer sektorenbezogenen Treibhausgasemissionen,
  • die Durchführung von gemeinsamen Veranstaltungen, wie Workshops und Fachtagungen,
  • eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit.