Holz-Hybrid-Hochhaus CARL

Am Kreuzungspunkt der Bundesstraße 294 und dem Pforzheimer Stadtteil Arlinger entsteht in städtebaulich exponierter Lage, am westlichen Stadteingang Pforzheims an einer der wichtigsten Verbindungen zum Schwarzwald, ein Wohnbauprojekt in innovativer Holz-Hybrid-Bauweise. Das Ensemble in Pforzheim besteht aus dem Holz-Hybrid-Hochhaus CARL, mit ca. 45 m Höhe und 14 Geschossen dem derzeit höchsten Holzbau Süddeutschlands, sowie zwei weiteren vier- bzw. sechsgeschossigen Gebäuderiegeln in konventioneller Bauweise. Insgesamt werden die drei Gebäude 73 Wohnungen mit in Summe über 5.300 Quadratmetern Wohnfläche bieten. Des Weiteren finden dort zukünftig eine Kindertagesstätte mit 100 Plätzen sowie eine Bäckerei ihren Platz.

Das Hauptziel des Projekts ist die Schaffung von nachhaltigem und zugleich bezahlbarem Wohnraum im Pforzheimer Westen. Die gesamten 73 Wohnungen sind zu 100 % freifinanziert und verbleiben auch nach Fertigstellung im Bestand der Baugenossenschaft Arlinger. Das Holz-Hybrid-Hochhaus CARL dient durch seinen Pioniercharakter damit als Paradebeispiel, wie die Revitalisierung einer urbanen Brachfläche nachhaltig und sozialverträglich gestaltet werden kann und bildet zugleich ein neues nachhaltiges Merkzeichen für die Stadt und die Region Nordschwarzwald.

Wie die meisten deutschen Großstädte ringt auch Pforzheim mit dem drängenden Bedarf an Wohnraum und Kindertagesstätten. Bauplätze sind knapp und dort, wo es bebaubare Areale gibt, müssen diese so effizient wie möglich genutzt werden. Vor diesem Hintergrund entsteht gegenwärtig auf einem exponierten, langjährig brachliegenden Grundstück ein Leuchtturmprojekt, welches Antworten auf zwei große städtebauliche und soziale Herausforderungen unserer Zeit findet: zum einen dem drängenden Bedarf an Wohnflächen und Kindertagesstätten in Ballungszentren, zum anderen auf die Frage, wie nachhaltig gebaut und dadurch auf ökologische Erfordernisse Rücksicht genommen und ein Beitrag zur Dekarbonisierung der Baubranche geleistet werden kann.

Um ein Projekt wir CARL in Pforzheim in dieser Größenordnung und Komplexität erfolgreich umsetzen zu können, legten die Projektbeteiligten von Anfang an großen Wert auf interdisziplinäres Arbeiten sowie die frühzeitige Einbindung von Holzbau – und Brandschutzexperten. Besonders im komplexen Bereich des Schall- und Brandschutzes konnte damit ein gemeinsames Verständnis für die Herausforderungen und Ziele der verschiedenen Disziplinen erarbeitet und etabliert werden.

Neben der Bereitstellung von Wohnraum und der Wiederbelebung einer urbanen Brachfläche demonstriert das Bauvorhaben, wie Nachverdichtung nachhaltig realisiert werden kann und zeigt zugleich die Hürden auf, die das Bauen mit Holz nach wie vor hinsichtlich Konstruktion, Schallschutz und Brandschutz bereithält. Das Projekt liefert nicht zuletzt wichtige Erkenntnisse im Hinblick auf Konstruktion, Schallschutz und Brandschutz bei mehrgeschossigen Gebäuden in Holzbauweise. Aufgrund seiner innovativen Holz-Hybridbauweise erzielte das Projekt bereits während der Planungsphase eine starke mediale Resonanz. Die Anerkennung des Projekts als Leuchtturmprojekt in Baden-Württemberg durch Politik und Verbände kann dazu beitragen, dass das Projekt als Katalysator für weitere Bauvorhaben dieser Art dient.

Das Holz-Hybrid-Hochhaus Carl wird ein Energieeffizienz-Haus nach dem KfW 55 EE Standard. Als Leuchtturmprojekt für Pforzheim macht das Projekt den besonderen Stellenwert der Holzgewinnung im Schwarzwald für die wirtschaftliche Geschichte der Region sichtbar. Die regionale Geschichte und Affinität zum Material Holz rücken wieder in den Mittelpunkt, zugleich wird ein nachhaltiger Impuls gegen die Wohnungsnot gesetzt. Für die zukünftigen Bewohner und Nutzer des Ensembles wird reichlich Holz zu sehen, zu spüren und zu erleben sein. Denn das Gebäude wird nach Fertigstellung aufgrund der sichtbaren Vollholzfassade von Weitem als Holzbau erkennbar sein.

Höhe:
ca. 45 m

Geschosse:
14

Wohnungen:
37

Wohnfläche:
2.829 m²

Bauherr:
Baugenossenschaft Arlinger eG
Generalunternehmen:
Ed. Züblin AG - Direktion Karlsruhe
Partner am Bau:

Projektgalerie

Verwandte Projekte

Das Bürotel am Wasserturm Karlsruhe: Die durch ihren Sockel verbundenen Gebäude umrahmen den Wasserturm auf 2 Seiten.

Bürotel am Wasserturm

Unmittelbar am neuen Südausgang des Hauptbahnhofs in Karlsruhe entsteht auf einer Fläche von ca. 6.175 m² ein Gebäudekomplex für Büro-