Clouth-Quartier Köln

Auf dem ehemaligen Gelände der Clouth Gummiwerke AG und der Land- und Seekabelwerke AG entstand das Clouth-Quartier unter Beteiligung verschiedener privater Bauträger und sozialer Wohnungsunternehmen. Die Kölner Wohnungsgenossenschaft baute hier auf dem Eckgrundstück Xantener Straße / Josefine-Clouth-Straße ein Mehrfamilienhaus mit 88 Ein- bis Vierzimmer-Wohnungen sowie eine Tiefgarage mit 80 Stellplätzen, zum Teil für Elektroladestationen vorbereitet.

Der attraktive, moderner Neubau entstand im Stadtteil Nippes, angrenzend an das Agnesviertel, nah der Kölner Innenstadt. Nippes zählt auf Grund seiner zahlreichen multikulturellen Bewohner zu den beliebtesten Wohngegenden Kölns. Der Großteil der Wohnungen, 78 Wohneinheiten, ist öffentlich gefördert. Außerdem finden in Kooperation mit der Lebenshilfe Köln e. V. zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Behinderung ein neues Zuhause. In einer der beiden Gewerbeflächen hat der Verein Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZsL) ein Büro eingerichtet. Die zweite Gewerbefläche wird vom Café Mucki mit angeschlossenem Veedelsladen genutzt.

Entspanntes Heimkommen: Alle Wohnungen des Clouth-Quartiers sind barrierefrei gestaltet. Zudem verfügen die acht Hauseingänge über je einen Aufzug, mit dem die Bewohner:innen bequem vom Keller und Tiefgarage bis zu Ihrer Wohnung gelangen.

Neuer Lieblingsplatz: Die frei finanzierten Erdgeschosswohnungen haben Terrassen mit Pflanzenbeeten zur alleinigen Nutzung, die zum grünen Innenhof ausgerichtet sind. Die übrigen öffentlich geförderten Wohnungen sind mit großzügigen Balkonen und/oder Loggien ausgestattet.

Clever untergebracht: Die zugehörige Tiefgarage bietet Platz für 80 Autos. Acht Stellplätze sind rollstuhlgerecht und etwa 32 Parkplätze mit Vorrichtung für Elektro-Mobilität. Durch diese Planung, genießen die Bewohner:innen den grünen Innenhof, ohne Autos.

Angenehme Versorgung: Die Beheizung erfolgt über komfortable Fernwärme, die alle Wohnungen kostengünstig mit Wärme und Warmwasser versorgt. Die Fußbodenheizung sorgt für wohlige Wärme. Die modernen Bäder sind zusätzlich mit einem individuell regelbaren Handtuchheizkörper und einer Dusche und teilweise mit Badewanne ausgestattet.

Praktisch gestaltet: Die drei rollstuhlgerechten Wohnungen weichen aufgrund der speziellen Nutzung und den größeren Bewegungsflächen vom Standard der übrigen Wohnungen ab.

Räume für alle(s): Neben dem separaten Mieterkeller erhalten alle Bewohner:innen des Clouth-Quartiers die Möglichkeit, einen Gemeinschafts-Fahrradkeller und einen eigenen Stellplatz für Waschmaschine und Trockner zu nutzen.

Beratung und Begegnung: Im Erdgeschoss der Xantener Straße 46 richtete sich „Selbstbestimmt Leben“ Behinderter Köln e.V. eine Beratungsstelle von behinderten Menschen für behinderte Menschen ein. Im Erdgeschoss der Josefine-Clouth-Straße 2 etabliert sich das geräumige Veedels Café „Café Mucki“ mit Außenterrasse und kleinem Ladengeschäft.

Bunte Wohngemeinschaft: Neben Familien, Paaren und Alleinlebenden fanden zwei Wohngemeinschaften mit jeweils vier geistig behinderten Menschen in den Häusern Josefine Clouth Str. 2a und 2b ein neues Zuhause. Die Wohngemeinschaften werden von unserem Kooperationspartner der Lebenshilfe Köln e. V. betreut.

Bauzeit:
2020 – 2023

Nutzungsarten:
88 Wohneinheiten
Café
Büroeinheit
Tiefgarage mit 80 Stellplätzen

Flächen:
5973 m² Wohnfläche
610 m² Gewerbefläche

Bauherr:
Kölner Wohnungsgenossenschaft eG
Architekt:
trint + kreuder d.n.a. architekten PartGmbB

Projektgalerie

Verwandte Projekte

Neubau im Otterweg 16 in Pulheim: Das moderne Mehrfamilienhaus hat eine weiße Fassade mit gelben Akzenten

Mehrfamilienhaus im Otterweg 16 in Pulheim

Im Otterweg 16 in Pulheim entstand der jüngste Neubau der Kölner Wohnungsgenossenschaft mit insgesamt 12 barrierefreien Wohnungen mit modernster technischer