ONE PLAZA, Düsseldorf: Für den Neubau wird eine LEED-Gold-Zertifizierung für Nachhaltigkeit sowie eine Wired-Score-Platin-Zertifizierung für die digitale Infrastruktur und Konnektivität angestrebt. © MOMENI

ZÜBLIN hat herausforderndes Geschäftsjahr erfolgreich gemeistert

  • Bauleistung und Auftragsbestand verbessert
  • Fachkräftemangel, Digitalisierung und Nachhaltigkeit weiterhin im Fokus
  • Gelungener Start ins Geschäftsjahr 2023

Die Ed. Züblin AG, Deutschlands Marktführerin im Hoch- und Ingenieurbau, hat das Geschäftsjahr 2022 erfolgreich abgeschlossen. In einem Jahr geprägt von Inflation, Unsicherheiten, gestiegenen Baukosten und Materialengpässen legte ZÜBLIN bei Bauleistung und Auftragsbestand erneut zu, verzeichnete volle Auftragsbücher und eine hohe Kapazitätsauslastung. Auch für 2023 erwartet das Unternehmen eine stabile Auftragsentwicklung und geht davon aus, dass eine Zunahme bei Industrie- und Infrastruktur­projekten den spürbaren Rückgang im privaten Wohnungsbau abfedern wird.

Der Auftragsbestand im Geschäftsjahr 2022 wuchs um rd. 2,4 % von rd. 7,6 Mrd. € auf rd. 7,8 Mrd. € und erreichte damit einen historischen Höchststand. Der Auftragsbestand stieg im Inland um rd. 300 Mio. € und im außereuropäischen Ausland um knapp 100 Mio. €. Im europäischen Ausland verzeichnete ZÜBLIN einen Rückgang um rd. 200 Mio. €.

ZÜBLIN steigerte die Bauleistung im Geschäftsjahr 2022 um
rd. 8,4 % auf rd. 4,5 Mrd. €. Im Vorjahr lag der Wert bei rd. 4,1 Mrd. €. Der überwiegende Teil (rd. 3,6 Mrd. €) der Bauleistung wurde in Deutschland erbracht, im europäischen Ausland lag der Wert bei rd. 363 Mio. €, im außereuropäischen Ausland bei rd. 526 Mio. €.

ZÜBLIN hat erneut zahlreiche Aufträge in die Bücher genommen, insgesamt pendelte sich der Auftragseingang 2022 bei 4,7 Mrd. € ein. Das waren 17,5 % weniger als im außergewöhnlich akquise­starken Jahr zuvor, in dem u.a. die Hereinnahme des Großauftrags US-Klinikum Weilerbach für einen ausnehmend hohen Auftrags­eingang gesorgt hatte.

Zu den größten Projektzugängen 2022 in Deutschland gehörten:

  • Neubau Büro- und Geschäftskomplex ONE PLAZA in Düsseldorf
  • 1,4 km Tunnelstrecke für eine neue U-Bahnlinie in Hamburg
  • Sanierung, Modernisierung und Umbau des denkmal­geschützten Industriegebäudes Peter-Behrens-Bau in Berlin

Zum Stichtag 31.12.2022 beschäftigte der ZÜBLIN-Konzern insgesamt 15.256 Mitarbeiter:innen, 8.671 davon in Deutschland und 6.585 im Ausland.

Nachhaltige Prozesse und Materialien im Mittelpunkt

Digitalisierung und Nachhaltigkeit bleiben neben dem zunehmenden Fachkräftemangel die strategisch wichtigsten Zukunftsthemen für ZÜBLIN. Gemeinsam, im STRABAG-Verbund und mit externen Partner:innen, arbeitet das Stuttgarter Unternehmen daran, ressourcenschonend und klimaneutral zu planen und zu bauen. Ziel ist es, bis 2040 entlang der kompletten Wertschöpfungskette klimaneutral zu werden. „Work On Progress“, der 2022 eingeführte Konzernslogan, unterstreicht den Unternehmensfokus auf den Ausbau der Material- und Kreislaufwirtschaft, die Reduktion von CO2-Emissionen und die Entwicklung neuer digitaler Anwendungen und Prozesse bis zur Praxisreife.

Als ein wichtiges Leuchtturmprojekt für kreislaufgerechtes Bauen plant und realisiert ZÜBLIN u.a. das Landratsamt Esslingen. Das aus dem Bestandsgebäude gewonnene Material wird so weit wie möglich wiederverwendet, z.B. für den Rohbau, der vor allem aus Recycling-Beton hergestellt wird. Im vergangenen Jahr hat ZÜBLIN am Unternehmenshauptsitz in Stuttgart zudem ein eigenes Pilotprojekt für nachhaltiges Planen und Bauen fertiggestellt: das neue „Innovation Center“ des Konzerns. Hier wurden besonders klimaschonende Baustoffe und Technologien angewendet. (Weitere Informationen und Leuchtturmprojekte siehe Work On Progress.)

ZÜBLIN startet gut ins Geschäftsjahr 2023

Vor dem Hintergrund des angespannten Markumfelds mit Zins- und Preissteigerungen ist ZÜBLIN solide und positiv gestimmt ins Geschäftsjahr 2023 gestartet. Dazu Stephan von der Heyde, Mitglied im ZÜBLIN-Vorstand: „Wir sind – auch dank unserer Leistungsvielfalt – gut aufgestellt und gehen davon aus, dass Investitionen in die Infrastruktur und Aufträge der Industrie den Rückgang im Wohnungsbau kompensieren werden.“

Auftragseingang und Auftragsbestand im ersten Quartal 2023 lagen nahezu auf dem gleichen Niveau wie in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Große Neuzugänge in den Auftragsbüchern waren der Mieterausbau des EDGE East Side Berlin und der schlüsselfertige Neubau eines Produktionsgebäudes für Medizinprodukte in Freiburg samt zugehörigem Parkhaus. Die Bauleistung verzeichnete in den ersten drei Monaten ein leichtes Plus.

Zum Stichtag 31.3.2023 beschäftigte ZÜBLIN 15.364 Mitarbeiter:innen im In- und Ausland, das waren 1.050 als mehr zum Vergleichszeitpunkt des Vorjahres.

Originalbeitrag