Die erste Hürde bei der Anlieferung der Stahlträger stellte das Aufstellen des Autokrans dar. © PORR

PORR meistert beim Neubau der Torquato-Tasso Grund- & Mittelschule „dreidimensionales Baustellenschach“

Verwandte News

NEVARIS und Bluebeam-Geschäftsführerin Ruth Schiffmann.

NEVARIS stärkt Partnerschaft mit Bluebea...

Bremen/München, 14. Februar 2024. Mit Wirkung zum Januar ...
Visualisierung des Holz-Hybrid Bauvorhabens Timber Living in München.

Bauvorbescheid für Münchner Wohnquartier...

München, 05. Dezember 2023 – Der Bauvorbescheid für ...
Ein Finalist im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis.

Finalisten für den 11. Deutschen Nachhal...

Die Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Alpenvereins in München, das ...
Eine S-Bahn fährt bei Nacht durch München. Die Lichter sind verschwommen.

Grünes Licht für S-Bahn-Bauwerk Richtung...

Neues Bauwerk soll die S-Bahnen S1 und S8 ...
Rohbau der Torquato-Tasso Mittelschule in München
Ein komplettes Arbeitsgerüst in der Sporthalle über die gesamte Fläche und Höhe sorgt für Sicherheit bei den Montagearbeiten und beim Betonieren der Träger. © PORR

München, 20. Februar 2024 – Die Erweiterung des Schulzentrums an der Münchner Torquato-Tasso-Straße im laufenden Schulbetrieb erfordert von allen Beteiligten einen enormen Koordinations- und Planungsaufwand. Das Baustellengelände ist nur über schmale Zufahrtstraßen zugänglich und die Flächen zum Materiallagern und Rochieren der Baumaschinen sind begrenzt. Eine Momentaufnahme von der Baustelle zeigt: Projekt- und Bauleitung, Rohbaugewerke, Maschinenführer sowie Baustellenlogistik der PORR Hochbau Region Süd haben perfekt zusammengespielt.
Das Neubau- und Erweiterungsprojekt umfasst drei Gebäude, die über eine eingeschossige Ebene verbunden werden. Die PORR ist mit der Errichtung der Rohbauten der neuen Mittelschule im Osten sowie des dreischiffigen Mittelbaus mit Sportzentrum und einer im Untergeschoss Mensa beauftragt.

Bald ist die Sporthalle nach oben hin dicht
In der Torquato-Tasso Mittelschule werden derzeit Wände und Decken der beiden Obergeschosse fertiggestellt. In den Seitenschiffen des Mittelbaus steht die Erstellung der Zwischengeschosse und bei der Mensa die Ausführung der Wände auf dem Plan. Im Mittelschiff, das einmal die Sporthalle beherbergen wird, hat das Team der PORR Hochbau Region Süd kürzlich eine ihrer größten Herausforderungen gemeistert: Die Anlieferung der 30 m langen und 16 t schweren Träger für die Geschossdecken im 2. Obergeschoss mit anschließendem Einheben. Da die Sporthalle eine Spannweite von mehr als 29 m aufweist, sind hoch tragfähige Stahlverbundträger für die Lasteinleitung in die 6 m hohe Stützen erforderlich. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Arbeitssicherheit gelegt: Ein komplettes Arbeitsgerüst in der Sporthalle über die gesamte Fläche und Höhe sorgt für Sicherheit bei den Montagearbeiten und beim Betonieren der Träger.

Komplexe 3D-Manöver auf engstem Raum
Die erste Hürde stellte das Aufstellen des Autokrans dar. Er musste einerseits über kompakte Außenmaße verfügen, um die Baustelle an der Torquato-Tasso Mittelschule überhaupt an- und befahren zu können. Andererseits musste er über ausreichende Reichweite und Tragfähigkeit verfügen, um die langen Träger auf diese Höhe und Weite hochheben können.

Die zweite und noch größere Herausforderung war die Anlieferung der Träger auf vier Schwertransportern. „Unser Anlieferungskonzept war exakt geplant und vorausgedacht“, erzählt Projektleiterin Marijana Karadza. „Über zwei Monate hinweg haben wir das Anlieferungskonzept intensiv geplant und erarbeitet. Hierzu zählte unter anderem das Vermessen jeder Straßenecke und Kurve des anliegenden Wohngebiets auf einer Länge von einem Kilometer. Bei den vielen Engstellen und geparkten Autos war jeder Zentimeter entscheidend für das Durchkommen des Konvois. Darüber hinaus war auch die Überlegung, die Träger zu teilen, Teil der Vorbereitung. Ursprünglich war angedacht, die Verbundträger mit Kammerbeton zu liefern. Doch das hätte aufgrund der Platzverhältnisse des Autokrans nicht funktioniert. Also mussten also die Stahlträger separat geliefert und der Kammerbeton nachträglich vor Ort ausgeführt werden.“ Zwei Nächte lang hat das Team die Schwertransporte vor Ort koordiniert. Am Ende zeigte sich, dass das theoretische Konzept auch in der Praxis reibungslos funktionierte. „Das Team hat das mit Bravour und richtig gutem Teamwork geschafft“, lobt Karadza.

Als nächster Meilenstein steht das Ausführen der Verbundträger mit Kammerbeton, um die Sporthalle schnellstmöglich nach oben zu schließen. Anschließend werden die Seitenschiffe des Mittelbaus hochgezogen und die letzten Geschosse der Mittelschule fertiggestellt.