Die Mitglieder der Fachvereinigung Extruderschaum: Kay Baugut (URSA, v. l.), Jan Grothe (Ravago), Alexander Sinner (Austrotherm und Vorstandsvorsitzender des FPX), Holger Lübke (BACHL) und Philippe Dejori (Ediltec). © FPX

XPS Circular: Neues Rücknahmesystem für XPS-Baustellenverschnitte der FPX e. V. - BACHL geht weiteren Schritt zum Schutz der Umwelt

Verwandte News

Symbolisch für den verzeichneten Anstieg von Hochtief im Q1 2024 stapelt eine Hand kleine Bausteine übereinander. Darauf sind Pfeile gedruckt, die einen Aufwärtstrend andeuten.

HOCHTIEF Q1 2024: Operatives Ergebnis um...

Im Q1 2024 verzeichnete HOCHTIEF beeindruckende Ergebnisse mit ...
5 Männer drücken bei Eröffnung des Bton Werks in Soltau ihre Hände in klimapositiven Beton.

Neuheit im Bauwesen: Bton präsentiert kl...

Bton Fertigteilwerk GmbH präsentiert einen innovativen klimapositiven Beton, ...
Holzmodell eines nachhaltigen Gebäudes steht auf einem Tisch.

Was sind nachhaltige Gebäude? Ein Blick ...

Die Bedeutung nachhaltiger Gebäude geht weit über ihre ...
Menschen feiern die Grundsteinlegung des LeopoldQuartier OFFICE in Wien.

UBM Development: LeopoldQuartier OFFICE ...

Wien, 17.04.2024 – Mit der Grundsteinlegung für das ...

Deching, 4. Oktober 2023. XPS Circular: Neues Rücknahmesystem für XPS-Baustellenverschnitte der Fachvereinigung Extruderschaum (FPX e. V.) startete im September. Die Unternehmensgruppe BACHL geht als Mitgliedsunternehmen der FPX einen weiteren wichtigen Schritt zum Schutz der Umwelt.

Anfang September fiel der Startschuss für XPS Circular, die Lösung für ein unkompliziertes und umweltfreundliches Recycling von XPS-Baustellenverschnitten der Fachvereinigung Extruderschaum e. V. (FPX e. V.). Als Mitgliedsunternehmen wirkt BACHL am neuen Rücknahmesystem mit.

XPS Circular steht für ein bewusst einfaches und kostengünstiges Recyclingsystem, das XPS-Baustellenverschnitte in ganz Deutschland nachhaltig wiederverwertet und somit zur Ressourcenschonung sowie zur Reduzierung schädlicher CO2-Emissionen beiträgt. Die Mitgliedsunternehmen des FPX e. V. – Austrotherm, BACHL, Ediltec, Ravago und Ursa – übernehmen bereits seit 30 Jahren Verantwortung für nachhaltiges Handeln. Produktionsabfälle werden konsequent wiederverwertet und in den Produktionsprozess zurückgeführt. Um ihren Beitrag zum Klimaschutz weiter zu stärken, bieten die FPX in Zusammenarbeit mit Interzero und dessen Dienstleister ecoservice24 den Entsorgungsservice für Baustellenverschnitte an. Ecoservice24 holt die Verschnitte direkt auf der Baustelle ab und führt das Recycling durch. Das recycelte Granulat wird von den XPS-Herstellern erneut verwendet – und damit der Materialkreislauf geschlossen.

„Mit XPS Circular bieten wir eine einfache und kostengünstige Lösung für das Recycling von XPS-Baustellenverschnitten, die Ressourcen schont und CO2-Emissionen reduziert. Der 1. September 2023 markiert den Startschuss für diese wegweisende Initiative“, sagt Alexander Sinner, Vorstandsvorsitzender des FPX e.V. „Die gesetzten Klimaschutzziele können nur gemeinsam und mit regenerativen Lösungen erreicht werden“, ergänzt Holger Lübke, Geschäftsführer der BACHL Kunststoffverarbeitung.

Die Fachvereinigung Extruderschaum setzt sich für nachhaltige Dämmstofflösungen ein. Ihre Mission ist die kontinuierliche Verbesserung der Qualität und Umweltauswirkungen von XPS-Dämmung. Interzero ist führend in Produkt- und Materialkreisläufen sowie im Kunststoffrecycling. Unter dem Motto „zero waste solutions“ unterstützt das Unternehmen europaweit Kunden beim verantwortungsbewussten Umgang mit Wertstoffen. Ecoservice24 ermöglicht die einfache Entsorgung von über 25 Abfallarten.

Über die Unternehmensgruppe BACHL
Gegründet wurde das Unternehmen BACHL im Jahr 1926 in Deching bei Röhrnbach im Bayerischen Wald. Nach anfänglicher Produktion von Mauerziegeln führte nach dem Zweiten Weltkrieg ein stetiger Aufwärtstrend zu einem erweiterten Angebot von Produkten und Dienstleistungen rund um den Bausektor. Der kleine Ziegeleibetrieb hat sich inzwischen zu einer Unternehmensgruppe mit über 3.000 Mitarbeitern im In- und Ausland entwickelt. Neben den deutschen Produktionsstandorten werden heute Werke und Handelsniederlassungen in Österreich, Tschechien, Ungarn, Italien, Polen, Rumänien und Kroatien betrieben.

Neben dem großen Unternehmensfeld Dämmstoff- und Kunststoffverarbeitung, sowie den Bereichen Baustoffe, Bauelemente und Betonfertigteilproduktion, spielt der Bausektor mit den Sparten Hoch- und Tiefbau, Straßenbau, Zukunftshaus und schlüsselfertiger Industrie- und Gewerbebau nach wie vor eine Hauptrolle in der Unternehmensgruppe BACHL.