© stock.adobe.com/rudi1976

Frankfurt / Rhein-Main gewinnt "World Design Capital 2026" - Land unterstützt mit 6 Mio. Euro

Verwandte News

Visualisierung des Neubaus an der Steinbacher Hohl in Frankfurt: 3 Mehrfamilienhäuser

Steinbacher Hohl in Frankfurt-Praunheim:...

Wohnprojekt in der Steinbacher Hohl umfasst drei Mehrfamilienhäuser ...
Präsident der IHK Frankfurt, Ulrich Caspar überreicht dem Vorstandsvorsitzenden der Fraport AG, Dr. Stefan Schulte das Siegel: 25 Jahre EMAS Zertifizierung für verbesserte Nachhaltigkeit

Fraport erhält EMAS-Jubiläumszertifikat ...

FRA/AH – Flughafenbetreiber Fraport unterzieht sein 1999 etabliertes ...
Bodenstromversorgung mit Hilfe eines Aggragats eines Flugzeugs am Fraport.

Flughafen Frankfurt (Fraport) modernisie...

Fraport ertüchtigt weitere Abfertigungspositionen mit Bodenstromversorgung. mobile Ground ...
Bezahlbarer Wohnraum in Frankfurt

Bezahlbarer Wohnraum in Frankfurt

Bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, ist eine der größten ...

Ministerpräsident Boris Rhein und sein Stellvertreter, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, gratulieren der Region Frankfurt/Rhein-Main zum gewonnenen Titel „World Design Capital 2026“.

„Zum ersten Mal geht der Titel ‚World Design Capital‘ nach Deutschland. Das ist ein Riesenerfolg und ein mächtiger Impuls für die internationale Wahrnehmung, für die Entwicklung des Kreativstandorts Rhein-Main und Hessen sowie für die gesamte hessische Kreativbranche. Das Motto der Bewerbung – „Design for Democracy. Atmospheres for a better life.“ – lenkt den Blick auf das, was aktuell bedroht ist: unsere Demokratie. Wir freuen uns schon jetzt auf die vielen Ideen und Veranstaltungen, die zeigen, wie Gestaltung unsere Demokratie erlebbar und möglich macht. Denn Design ist mehr als Ästhetik. Design hat das Potenzial politisch zu sein und wir sind überzeugt, dass Frankfurt/Rhein-Main dieser großen Aufgabe als World Design Capital 2026 gerecht werden wird.“

Der Titel ‚World Design Capital‘ wird alle zwei Jahre von der World Design Organization (WDO) mit Sitz in Montreal, Kanada, vergeben. Er würdigt seit 2008 Städte oder Regionen für ihren effektiven Einsatz von Design in der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ökologischen Entwicklung. Die jeweilige ‚World Design Capital‘ soll ein einjähriges Veranstaltungsprogramm gestalten, um vorbildliche Projekte designorientierter Innovationen für mehr Lebensqualität zu präsentieren. Das Land Hessen hatte im Vorfeld die Bewerbung mit der Zusage einer Förderung von insgesamt 6 Mio. Euro unterstützt. Voraussetzung für die Förderung war, dass die Bewerbung der Region den Zuschlag erhält und auch die teilnehmenden Kommunen sich finanziell beteiligen.

Die Leitung und Koordination der Bewerbung liegt bei Prof. Matthias Wagner K., Direktor des Museums Angewandte Kunst in Frankfurt am Main.

Die bisherigen World Design Capitals sind Turin, Seoul, Helsinki , Kapstadt, Taipei, Mexiko-Stadt, die Metropolregion Lille und Valencia.