BACHL reXPS® besteht zu mindestens 80 Prozent aus Post-Consumer-Recyclingmaterial und wurde kürzlich REDcert2 zertifiziert. (Foto: BACHL)

BACHL erweitert die REDcert2-Zertifizierung

Ein Zeichen für Umweltschutz und Ressourcenschonung: Die Unternehmensgruppe BACHL erweitert die REDcert2-Zertifizierung in der Kunststoffverarbeitung und fördert damit nachhaltige Produkte.

Deching, November 2023. Ein großer Schritt der Unternehmensgruppe BACHL in Richtung nachhaltige Produkte: Anfang November konnte die REDcert2-Zertifizierung der BACHL Kunststoffverarbeitung erweitert werden. Das führende System für Zertifizierung nachhaltiger Stoffströme in der chemischen Industrie gewährleistet die Umsetzung der Nachhaltigkeitsanforderungen – sowohl für zertifizierte Biomasse als auch für werthaltige Rezyklate – und ist auf allen Stufen des Produktionsprozesses messbar.

Das Thema Nachhaltigkeit betrifft sowohl die Anforderungen zur Treibhausgasminderung als auch zur Ressourcenschonung. Die Grundidee des REDcert2 ist, ein Teil der fossilen Rohstoffe zu ersetzen und damit Treibhausgase zu reduzieren sowie Ressourcen zu schonen. Fossile Rohstoffe können dabei entweder mit biobasierten Rohstoffen oder mit zurückgewonnenen Materialien, also Rezyklaten, ersetzt werden. Das ausgestellte Zertifikat dient als Nachweis, dass die gesamte Lieferkette vom Rohstoffhersteller über den Produzenten bis hin zur produzierten Ware mindestens 20 Prozent an nachhaltigen Rohstoffen beinhaltet.

Bei der Unternehmensgruppe BACHL sind gleich mehrere Produkte und Standorte REDcert2 zertifiziert. Die Abkürzung RED steht dabei für „Renewable Energy Directive“ also für die Erneuerbare-Energien-Richtlinie, die Teil des europäischen Klima- und Energiepaketes ist. Bei den EPS-Produkten des Dämmstoffherstellers kommen bis zu fünfzehn Prozent biobasierter Rohstoffe zum Einsatz. Aus mindestens 80 Prozent Post-Consumer-Recyclingmaterial besteht BACHL reXPS® und die PE-Folien verfügen ebenfalls über einen Rezyklat-Anteil von zehn bis 50 Prozent – je nach Produkt.

„Wir wollen mit der Erweiterung der REDcert2-Zertifizierung ein Zeichen für Umweltschutz und Ressourcenschonung setzen“, erklärt Adela Lankl, zuständig für die Öko-Zertifizierung und das Thema Nachhaltigkeit bei der Unternehmensgruppe BACHL. „Der CO2-Fußabdruck ist abhängig davon, wie man wohnt, sich fortbewegt, ernährt oder konsumiert. Mit dem Einsatz von Rezyklaten und biobasierten Rohstoffen können wir Teile unseres Lebens nachhaltiger gestalten.“